Gestalttherapie zählt zu den humanistischen Psychotherapieverfahren und wird heute neben der Verhaltenstherapie und tiefenpsychologischen Verfahren erfolgreich in Kliniken, Beratungsstellen und psychotherapeutischen Praxen angewandt.

 

Der als Gestalttherapie bekannte psychotherapeutische Ansatz ist hauptsächlich auf Fritz Perls (1893-1970), einen deutschen Psychiater, jüdischer Abstammung, zurückzuführen. Wichtige Mitbegründer sind seine Frau Lore Perls, deutsche Psychologin (1906-1990), sowie der amerikanische Philosoph, Pädagoge und Schriftsteller Paul Goodman (1911-1972).

 

Der gestaltpsychotherapeutische Ansatz von Perls wird aus einer Vielzahl von Quellen gespeist:

  • der Psychoanalyse
  • der Gestalttheorie/Gestaltpsychologie (mit Vertretern wie z.B. F. Weinhandel, K. Graf Dürckheim, W. Köhler, K. Lewin oder K. Goldstein u.v.m.) 
  • der Körpertherapie von Wilhelm Reich
  • der Philosophie von Salomo Friedlaender
  • dem Psychodrama von Moreno
  • der Phänomenologie und der Existenz-Philosophie
  • aus Zen und Taoismus

Wichtigstes Handwerkzeug des Gestalttherapeuten in der Therapiesitzung ist die Beziehung, der Kontakt.

In jedem Moment unseres Lebens stehen wir in Beziehung: zu uns selbst, zu anderen, zu unserer Umwelt. Wir können nicht NICHT in Beziehung sein.

 

Gleichzeitig kommen viele Menschen in Therapie, gerade weil sie keine echte Verbindung zu sich selbst oder ihrem Umfeld wahrnehmen können.

 

Ich gestalte unsere Beziehung in den Sitzungen auf der Basis von Wertschätzung, Respekt und mit der Überzeugung, dass Sie selbst am besten wissen, was Ihnen gut tut und was nicht, dieses Gespür Ihnen aber womöglich abhanden gekommen sein mag.

 

Ich unterstütze Sie dabei, wieder Kontakt zu sich selbst und damit zu anderen zu finden - als Therapeutin gebe ich Ihnen dabei Hilfe zur Selbsthilfe und setze dazu verschiedene therapeutische Techniken ein.

 

Letztlich entscheidet unsere Fähigkeit, eine echte Verbindung zu uns selbst und zu anderen aufnehmen zu können darüber, ob wir unser Leben als sinnvoll erleben und mit Freude gestalten können.